Neuer Geräteschuppen auf dem Vereinsgelände

DSC02843.JPG
DSC02844.JPG
DSC02851.JPG
DSC02907.JPG
DSC03024.JPG
DSC03022.JPG
DSC03078.JPG
DSC03032.JPG
20150227_102035.jpg
DSC03069.JPG
DSC03048.JPG
DSC03086.JPG
DSC03124_edited.JPG
DSC03130.JPG
DSC03133.JPG
DSC03136_edited.JPG

Garantiert über 30 Jahre hat der Vorgänger seinen Dienst getan.Für den ehemaligen Postsportverein war er der Lagerraum der umfangreichen Sportgerätschaften, welche unabdingliche Utensilien des Turniersportes waren.

Lange hat er den Unbilden getrotzt und erfolgreich widerstanden, bis zum 20.02. 2015.                                    

Seit langem war dem Vorstand des Vereins klar, dass eine ordnungsgemäße Unterbringung von Gerätschaften des Turniersports und die der Elektrofischer eine stabile und gesicherte Unterbringung erfordert.

Nach langem Abwägen aller Varianten entschied sich der Vorstand des Angelvereins zum kompletten Neubau eines Geräteschuppens auf Blockhausbasis mit zwei getrennten Räumen. Auf dem  Betonfundament mit den gleichen Abmaßen des alten Geräteschuppens entstand  ein, allen Anforderung genügend, die neue Unterkunft.

Vor dem Abriss des alten Schuppens waren umfangreiche Ausräumungsarbeiten und die provisorische Unterbringung der Sportgerätschaften erforderlich. Den eigentlichen Abbruch vollendete ein Radlader.     Unter der sachkundigen Hand von Marco Heydes zerlegte er mit der Maschine den Schuppen. Unermüdlicher Partner war dabei Uwe Georgi. Helfer vom Vorstand und Vereinsmitglieder (es hätten mehr sein können) vollendeten das Werk. Nach 10 Stunden mühevoller Arbeit zeugten nur noch zerlegte Bretter, alte Blechschränke und Blechteile und diverser Abfall vom einstigen Geräteschuppen.

Eine Woche später, am 27.02.2015 wurde mit dem Aufbau des Grundgerüstes aus Balken erfolgreich begonnen.

Die Gesamtkonstruktion, von Marco Heyder entworfen, wurde mit viel Kraft und Elan durch die solide Handwerksarbeit von Marco Heyder und Uwe Georgi errichtet, auch hier legten viele Vereinsmitglieder mit Hand an.Bis zur Erschöpfung wurde von früh 8.00 bis 16.00 Uhr gearbeitet, dann stand das Grundgerüst. Die erste, wichtige Etappe war geschafft. Die nächsten Schritte waren die Beplankung, das Anbringen der Türen und die Bedachung. Schon am 06.03.2015 wurde die letzte Etappe in Angriff genommen. Ein hartes Stück Arbeit. Von früh 8.00 bis abends 18.00Uhr konnte die komplette Beplankung einschließlich der Einbau der Türen durchgezogen werden.

Das Dach, welches 13.03.2015 aufgebracht wurde, wiederum in vielen Arbeitsstunden, schloss das jetzt vollendete Bauwerk. Bevor es endgültig genutzt werden kann sind noch zahlreiche Innenausbauten erforderlich.

Fazit: Von der Idee bis zur Umsetzung wurden nur drei Monate benötigt. Respekt vor der erbrachten Leistung. Dank den genannten Erbauern und den hier ungenannten Helfern.

 

F. Bethke                                                                     26.03.2015